Nachrichten aus Lateinamerika

Nordamerika




Militärpolizei soll Sicherheit in Honduras gewährleisten

22.08.2013 Das Parlament in Honduras beschloss gestern, eine Militärpolizei zu gründen. Diese ist ausschließlich für Aufgaben im Inneren vorgesehen. Dem Beschluss ging eine intensive Debatte voraus, bei der der Gesetzentwurf mehrere Male abgeändert wurde.

Die Aufgaben der neuen Polizeieinheit

Die Aufgabe der neuen Militärpolizei besteht darin, in Situationen, die die öffentliche Ordnung gefährden, schnell einzugreifen. Die wichtigste Aufgabe des neu geschaffenen Organs wird es jedoch sein, gegen die hohe Bandenkriminalität vorzugehen. Die Kriminalitätsrate in Honduras zählt zu den höchsten der Welt und viele Gebiete werden von kriminellen Banden kontrolliert. Die gewöhnlichen Polizeieinheiten können hier die staatliche Ordnung in vielen Fällen nicht durchsetzen, da die Feuerkraft der Banden der Polizei überlegen ist. In diesem Bereich soll nun die schwer bewaffnete Militärpolizei das Gewaltmonopol des Staates durchsetzen.

Eine weitere Funktion der Militärpolizei sind sogenannte Spezialeinsätze. Damit sollen durch vorherige Ermittlungen Mitglieder krimineller Vereinigungen aufgespürt werden und daraufhin in einem präzisen Schlag dingfest gemacht werden. Alle Einsätze in diesem Bereich müssen von Richtern und Staatsanwälten überwacht werden.

Opposition übt Kritik am harten Vorgehen gegenüber der Kriminalität

Das Projekt sorgte für viel Diskussionsstoff in Honduras. einige Oppositionsvertreter vertraten die Meinung, dass auf diese Weise die Kriminalität kaum bekämpft werden könne, während unbescholtene Bürger unter den Maßnahmen leiden würden. Dennoch konnte der Gesetzentwurf schließlich die parlamentarische Zustimmung erhalten, sodass nun mit dem Aufbau der Militärpolizei begonnen wird.





© Harald Angles