Nachrichten aus Lateinamerika

Nordamerika




Venezuela bildet sein Kabinett um

04.09.2014 Am späten Dienstagabend kündigte der venezolanische Präsident eine sehr umfassende Kabinettsumbildung an. Dabei werden nicht nur mehrere Minister ausgetauscht, darüber hinaus werden auch neue Aufgabenbereiche geschaffen.

Die umfassendste Kabinettsumbildung Maduros

Die geplanten Änderungen stellen bereits die vierte Kabinettsumbildung in der noch relativ kurzen Amtszeit Maduros dar. Gleichzeitig ist sie die umfassendste der Maßnahmen. Dabei wurden insgesamt fünf neue Minister ernannt.Darüber hinaus kam es auch zu größeren internen Umbildungen. Einer der wichtigsten Wechsel ist dabei sicherlich die Beförderung von Rafael Ramírez, der bislang Energieminister war, zum Außenminister. Damit löst er Elías Jaua ab, der neuer Minister für die Kommunen und Sozialen Bewegungen wird. Seine Ernennung war eine der letzten Amtshandlungen des verstorbenen Präsidenten Chávez.

Bei der Umbildung wurde auch die Anzahl der Ministerien verringert. Dies geschah, indem mehrere Ressorts zusammengelegt wurden. Beispielsweise wurden die Ministerien für Jugend und Sport vereinigt und auch das Ministerium für universitäre Bildung wurde mit dem Bereich Wissenschaft und Technologie fusioniert.

Schließlich ernannte Maduro neben dem bisherigen amtieren Vizepräsidenten auch fünf neue Stellvertreter. Diese haben nicht nur die Aufgabe, dem amtierenden Präsidenten bei Bedarf zu vertreten, darüber hinaus wurden ihnen auch spezifische Aufgabenbereiche zugeordnet. Alle Ämter werden von den Mitgliedern des regulären Kabinetts in einer Doppelfunktion ausgeführt. Die neuen Vizepräsidentschaften sind folgende:

Die fünf Revolutionen in Venezuela

Als Gründe für diese umfassende und überraschende Kabinettsumbildung nannte Maduro, dass er damit fünf Revolutionen umsetzen wolle. Die erste Revolution sei demnach wirtschaftlicher Natur. Damit sollen alle materiellen Bedürfnisse des Landes zufreidengestellt werden. Den zweiten Ansatz betitelte er als eine Revolution der Erkenntnis, der Wissenschaften, der Kultur und der Technologie. Das dritte Ziel sei die Vertiefung der Revolution und der sozialistischen Missionen. Die vierte Revolution betrifft die staatliche Politik und soll alle Überreste des bürgerlichen Staats beseitigen. Abschließend nannte der Präsident die Revolution des räumlichen Sozialismus, der für eine gleiche Verteilung der Dienstleistungen sorgen und das kommunale Modell stärken soll.

 





© Harald Angles