Nachrichten aus Lateinamerika

Nordamerika




Tote bei Protesten in Venezuela

13.02.2014 In Venezuela kam es gestern zu Protesten der Opposition und zu Kundgebungen der Unterstützer der Regierung. Nach den zunächst friedlichen Protesten kam es zu schweren Ausschreitungen, bei denen mindestens zwei Menschen starben.

Gewaltausbruch bei Kundegebungen

In Venezuela wurde gestern der Tag der Jugend gefeiert. Dabei kündigten sowohl regierungstreue Organisationen als auch Gruppen der Opposition Kundgebungen an. Die unterschiedlichen Demonstrations-Züge formierten sich zunächst an unterschiedlichen Orten der Hauptstadt Caracas und machten friedlich auf ihre jeweiligen Anliegen aufmerksam.

Als die Demonstranten bereits dabei waren, die Kundgebung zu beenden, eskalierte jedoch die Gewalt. Es kam zu Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der Polizei und auch die entgegengesetzten Gruppen kämpften gegeneinander. Dabei nahmen auch bewaffnete vermummte Gruppen teil. Bislang sind zwei Todesfälle im Rahmen der Demonstrationen offiziell bestätigt, einige Zeitungen berichten jedoch noch von einem dritten Opfer. Hinzu kommen mehr als 20 Verletzte, die von Kugeln getroffen wurden.

Gegenseitige Schuldzuweisungen

Wer für die Eskalation der Gewalt verantwortlich ist, scheint bislang nicht geklärt. Regierung und Opposition weisen sich gegenseitig die Schuld dafür zu. Staatspräsident Nicolás Maduro machte "kleine faschistische Gruppen" für die Gewalt verantwortlich. Außerdem beschuldigte die Regierung die Opposition, den venezolanischen Staat destabilisieren zu wollen. Ein Gericht ordnete auf Anforderung der Regierung die Festnahme des wichtigen Oppositionspolitikers Leopoldo López an.

Vertreter der Opposition beschuldigten hingegen die Regierung, für die Gewalt verantwortlich zu sein. Der genannte Oppositionsvertreter sagte, die Regierung sei für die Ausschreitungen verantwortlich. Er legte dar, dass es sich bei den gewalttätigen Demonstranten um Gruppen handle, die der Regierung einen Vorwand geben sollen, um gewaltsam gegen die Opposition vorzugehen.





© Harald Angles