Nachrichten aus Lateinamerika

Nordamerika




Französischer Journalist freigekommen

30.05.2012 Der französische Journalist Roméo Langlois wurde heute nach 32 Tagen in der Gefangenschaft der Guerrilla-Organisation FARC freigelassen. Eine humanitäre Mission ermöglichte die Freilassung ohne die Anwendung von Gewalt.

Entführung und Freilassung durch die FARC

Wie Nachrichten aus Lateinamerika berichtete, wurde vor gut einem Monat der französische Journalist Roméo Langlois durch die FARC verschleppt. Er kam bei der Berichterstattung über einen Einsatz der Armee zur Drogenbekämpfung in ein Feuergefecht, wurde dabei verletzt und schließlich gefangen genommen. Aufgrund der Bemühungen des Internationalen Roten Kreuzes wurde er heute nach 32 Tagen in der Gewalt der Rebellen wieder freigelassen. Langlois bekräftigte, dass er von den Rebellen stets gut behandelt wurde. Aufgrund der Verletzung, die er sich bei dem Feuergefecht zugezogen hatte, in dessen Anschluss er in Gefangenschaft geriet, wurde er unmittelbar medizinisch versorgt, sein Zustand ist jedoch gut. In Kürze soll er nach Frankreich ausreisen.






© Harald Angles