Nachrichten aus Lateinamerika

Nordamerika




Brasilianischer Architekt Oscar Niemeyer gestorben

06.12.2012 Lateinamerika trauert um einen seiner herausragendsten Künstler: Der weltbekannte Architekt Oscar Niemeyer ist gestern kurz vor seinem 105. Geburtstag gestorben. In seiner langen Schaffenszeit war er für den Bau vieler weltbekannter Gebäude verantwortlich.

Das Wirken Niemeyers

Nach seinem Studium an der Escola Nacional de Belas Artes in Rio de Janeiro fand Niemeyer eine Anstellung im Büro des damals bedeutendsten brasilianischen Stadtplaners Lúcio Costa. Im Laufe seiner Arbeit traf er mit dem weltbekannten französischen Architekten Le Corbusier zusammen. Le Corbusier machte Niemeyer daraufhin zu seinem Assistenten, woraus eine langjährige erfolgreiche Zusammenarbeit entstand. Niemeyer übernahm große Teile dessen Stils, konnte diesen jedoch selbst weiterentwickeln.

Eines der wichtigsten Werke - den Hauptsitz der Vereinten Nationen in New York - setzte Niemeyer 1952 zusammen mit seinem Mentor um. 1957 begann er mit den Arbeiten an der neuen brasilianischen Hauptstadt Brasilia, die wohl zu seinem wichtigsten Projekt werden sollten. Die frühere Hauptstadt Rio de Janeiro sollte durch eine neugegründete Stadt im Zentrum des Landes abgelöst werden. Niemeyer übernahm die Gestaltung aller öffentlichen Gebäude. Etwa drei Jahrzehnte später wurde die Stadt zum Weltkulturerbe der UNESCO erklärt. Auch in Deutschland entstand ein Projekt unter der Leitung Niemeyers: das Interbau-Wohnhochhaus im Berliner Hansaviertel. Bis ins hohe Alter realisierte er weitere Projekte, von denen sich einige noch im Bau befinden.

Mitglied der Kommunistischen Partei

Niemeyer war nicht nur für seine Architektur bekannt, sondern auch für seine politische Aktivität. Seit 1945 war er Mitglied der kommunistischen Partei Brasiliens. Obwohl er 1990 aus der Partei asutrat, blieb er dennoch Zeit seines Lebens ein Verfechter der Idee des Kommunismus. Aus dieser Bindung entstand auch ein weiteres bedeutndes Bauwerk: die Parteizentrale der Kommunistischen Partei Frankreichs in Paris.





© Harald Angles