Nachrichten aus Lateinamerika

Nordamerika




Panamerikanische Spiele in Guadalajara gehen zu Ende

31.10.2011 Gestern gingen die XVI. Panamerikanischen Spiele zu Ende. Aus Sicht der Veranstalter waren die Spiele ein großer Erfolg. Ausverkaufte Stadien und hervorragende Stimmung begleiteten die sportlichen Aktivitäten.

Bekanntes Bild: USA führt den Medaillenspiegel an

Wie immer in den Vorjahren wurden die meisten Medaillen von Athleten aus den USA gewonnen. Diese errungen 92 Goldmedaillen, 79 Silber- und 65 Bronzemedaillen. Ebenfalls ein bekanntes Bild ist der zweite Platz der kubanischen Athleten. Mit 58 Gold-, 35 Silber- und 43 Bronzemedaillen landeten sie mit beträchtlichem Abstand auf dem zweiten Platz.

Das Gastgeberland Mexiko konnte seine Platzierung deutlich verbessern. Mit 42 Gold, 41 Silber- und 50 Bronzemedaillen gelangten sie auf den vierten Platz. Diese Platzierung, die die beste war, die Mexiko jemals erreichen konnte, sorgte für eine große Euphorie im gastgebenden Land und trug erheblich zur guten und ausgelassenen Stimmung der Spiele bei.

“Die besten Spiele, die jemals durchgeführt wurden”

Der Präsident des Organisationskomitees der panamerikanischen Spiele, Mario Vázquez Raña, sagte bei der Verleihung von Auszeichnungen an die mexikanischen Organisatoren, die Spiele in Guadalajara seine die besten gewesen, die jemals durchgeführt wurden.

Selbst ein kleiner Skandal konnte dieses Urteil nicht beeinflussen. Dabei soll ein Mitglied des mexikanischen Olympischen Komitees seine Position dazu missbraucht haben, Eintrittskarten zu erwerben, die anschließend sein Bruder zu einem höheren Preis verkauft haben soll.






© Harald Angles