Nachrichten aus Lateinamerika

Nordamerika




Fluggesellschaft PLUNA stellt den Betrieb ein

06.07.2012 Die Fluggesellschaft PLUNA stellt mit sofortiger Wirkung den Betrieb ein. Dies verkündete gestern die uruguayische Regierung, die seit Kurzem für die Fluggesellschaft verantwortlich ist. Die Ankündigung wurde mit sofortiger Wirkung umgesetzt. Bereits heute wurden keine Flüge mehr durchgeführt.

PLUNA machte bereits seit Langem Verluste

PLUNA war einst eine sehr erfolgreiche Fluggesellschaft, die Uruguay mit den Nachbarländern und Zielen in Europa und den USA verband. Die Fluggesellschaft, die in den ersten Jahren große Erfolge aufweisen konnte, wuchs jedoch bereits seit der Verstaatlichung 1951 deutlich langsamer. Da die finanziellen Probleme immer größer wurden, verkaufte der Staat 49 Prozent seiner Anteile an die brasilianische Fluggesellschaft Varig, die damit größter Anteilseigner wurde. Nach dem Bankrott von Varig gingen diese Anteile 2005 wieder an den uruguayischen Staat zurück, da die Fluglinie in dieser Zeit jedoch starke Verluste einbrachte, wurde sie 2007 wieder teilprivatisiert. Das neu gegründete Konsortium LeadGate, das Anteilseigner aus Deutschland, Argentinien, Uruguay und den USA hatte erwarb 75 Prozent der Fluggesellschaft, 25 Prozent blieben beim uruguayischen Staat. Das Konsortium hatte bislang keine Erfahrung in der Luftfahrtbranche.

Ausstieg privater Investoren bedeutet Geschäftsunfähigkeit

Das LeadGate-Konsortium entschied jedoch vor etwa einem Monat aufgrund der fortwährenden Verluste sein Engagement bei PLUNA einzustellen. Es zog sich aus der Fluggesellschaft zurück, ohne eine Entschädigung für sein Aktienpaket zu fordern. Auch die kanadische Fluggesellschaft Jazz, die in der Zwischenzeit bei PLUNA eingestiegen war, schrieb seien Investition als Verlust ab. Die Regierung Uruguays kündigte nach dem Rückzug der privaten Investoren an, den Flugbetrieb in jedem Fall aufrecht zu erhalten. Doch da die Suche nach Investoren erfolglos verlief und der laufende Betrieb hohe Kosten verursachte, entschloss die Regierung Uruguays gestern überraschend, den Betrieb einzustellen. Die Zukunft von PLUNA ist nun ungewiss, bisher scheint es wahrscheinlich, dass es zu einer Liquidation kommen wird.

Was mit den Passagieren passiert, die einen Flug mit PLUNA gebucht hatten, ist bislang noch nicht klar. Die Regierung Uruguays kündigte an, dass die Priorität bei den Passagieren liege, die ihre Reise bereits angetreten haben und nun wieder zurückkehren müssen. Was mit den Tickets der Reisenden geschehen soll, die bisher ihre Reise noch nicht begonnen haben, ist jedoch bislang unklar.

 






© Harald Angles