Nachrichten aus Lateinamerika

Nordamerika




Brasilien

Reliefkarte von Brasilien
Die Geografie Brasiliens
Quelle: Wikimedia Commons

Brasilien ist sowohl hinsichtlich seiner Fläche als auch in Bezug auf seine Bevölkerung das fünftgrößte Land der Erde. Hier leben knapp 200 Millionen Menschen, die Fläche beträgt 8.514.215 Quadratkilometer, also fast die Hälfte Südamerikas. Brasilien ist das einzige Land Lateinamerikas, in dem Portugiesisch gesprochen wird. Aufgrund seiner Größe ist Brasilien das mächtigste Land Südamerikas. Die Wirtschaftskraft dieses Landes ist beachtlich. Mit einem Bruttoinlandsprodukt von 2,18 Billionen Dollar (2010) erwirtschaftete dieses Land beinahe so viel wie alle anderen Länder Südamerikas zusammen. Das Durchschnittseinkommen in Brasilien liegt, verglichen mit den anderen Ländern Südamerikas, zwar im mittleren Bereich, durch die beachtliche Größe dieses Landes entsteht jedoch ein gewaltiger Wirtschaftsblock. Brasilien grenzt beinahe an jedes andere Land Südamerikas, mit Ausnahme Ecuadors und Chiles. Im Süden sind die Nachbarländer also Uruguay, Argentinien, Paraguay und Bolivien, im Westen Peru und im Norden Kolumbien und Venezuela. Darüber hinaus grenzt Brasilien an die drei Länder Südamerikas, die nicht zu Lateinamerika zählen - Suriname, Guayana und Französisch-Guayana.

Die Geschichte Brasiliens

Traditionelle Siedlung in Brasilien
Eine tradtionelle Siedlung der Ureinwohner
Quelle: Wikimedia Commons

Im Gebiet Brasiliens sind Spuren von Besiedelungen nachweisbar, die bereits aus der Zeit um etwa 10.000 v. Chr stammen. Sowohl im Bereich des Regenwaldes als auch an der Küste konnten sich viele teilweise größere Siedlungen herausbilden. Allerdings kam es nicht zur Ausbildung eines größeren Herrschaftsbereichs, wie das in anderen Teilen Lateinamerikas der Fall war.

Als die Europäer den amerikanischen Kontinent erreichten, mussten sie die verschiedenen Interessen der Eroberer untereinander regeln. Bereits 1494 beschlossen Portugal und Spanien die Aufteilung Südamerikas. Nach dem Vertrag von Tordesilhas wurde die Westküste Spanien zugeteilt, die Ostküste weitestgehend Portugal. Das Interesse der Portugiesen galt anfänglich dem sogenannten Brasilholz, einem edlen und sehr seltenen Tropenholz. Dieses war auch für die Namensgebung Brasiliens verantwortlich. Die Portugiesen erwarben dieses Holz im Tauschhandel mit den Eingeborenen, ohne das Land jedoch dauerhaft zu besiedeln.

Die ersten dauerhaften portugiesischen Siedlungen wurden erst errichtet, als französische Seefahrer ebenfalls das begehrte Tropenholz erwarben. So wurden etwa ab der Mitte des sechzehnten Jahrhunderts mehrere portugiesische Siedlungen errichtet.

Gemälde des brasilianischen Kaisers Pedro I
Pedro I
Quelle: Wikimedia Commons

Brasilien erlangte im Vergleich zu den anderen südamerikanischen Staaten erst spät seine Unabhängigkeit. Am 7. September 1822 erklärte der Sohn de portugiesischen Königs, der mit der Verwaltung Brasiliens betraut war, die Unabhängigkeit des Landes. Gleichzeitig erklärte er sich zum Kaiser Pedro I. von Brasilien.

In der Folgezeit kam es zu mehreren Aufständen, die dafür sorgten, dass sich keine stabile Regierungsform herausbilden konnte. So erlebte Brasilien zwei Kaiserreiche und verschiedene Republiken, die meistens oligarchisch geprägt waren. Ab wann sich in Brasilien eine Demokratie einstellte, ist schwer zu sagen. 1930 wurde der Verlierer der vorhergehenden Präsidentenwahl, Getúlio Vargas, vom Militär zum Präsidenten ernannt. Obwohl dieser daraufhin durch soziale Reformen eine große Zustimmung genoss, war er zunächst nicht durch eine demokratische Wahl legitimiert. Dies geschah zwar einige Jahre später, doch ließ er vor den Wahlen, die 1938 stattfinden sollten, das Parlament schließen und ernannte sich zum Diktator. Nachdem er zwischenzeitlich vom Militär abgesetzt wurde, wählte ihn das Volk 1950 wieder zum Präsidenten. Als jedoch der von ihm geplante Mordanschlag auf einen Oppositionspolitiker 1954 scheiterte, brachte dies große Teile der Bevölkerung und des Militärs gegen ihn auf, woraufhin er sich das Leben nahm. So wurde der Weg zu einem weitreichenderen Demokratisierungsprozess freigemacht.

Nach dem Militärputsch 1964 begann eine Zeit verschiedener ziviler oder militärischer Regierungen, die jedoch kaum demokratisch legitimiert waren. Erst 1985 kam es zu einem Demokratisierungsprozess, der in freie Wahlen mündete.

Die Wirtschaft Brasiliens

Die wichtigste Börse des Landes
Die Börse in São Paulo
Quelle: Wikimedia Commons

Brasilien ist die wichtigste Wirtschaftsmacht Lateinamerikas. Auch weltweit kann Brasilien seine Stellung immer weiter verbessern. Es wird geschätzt, dass das Land in wenigen Jahren die fünftgrößte Wirtschaftsmacht de Welt sein wird. Wenn man die extrem unterentwickelte Wirtschaft Brasiliens vor einigen Jahrzehnten betrachtet, ist der Fortschritt, der erzielt wurde, um so größer zu bewerten. Für die internationale Wirtschaft wird Brasilien immer wichtiger, was in den letzten Jahren zu großen ausländischen Investitionen führte. Etwa 65% des brasilianischen BIPs werden im Dienstleistungssektor erwirtschaftet, 29% in der Industrie und nur 6% in der Landwirtschaft.

Der größte Teil des Außenhandels findet mit den USA statt. Die wichtigsten Handelspartner Brasiliens sind darüber hinaus die lateinamerikanischen Staaten, China und die EU.

Brasilien ist Mitglied in der Freihandelszone Mercosul (oder spanisch Mercosur), der außerdem Argentinien, Paraguay, Uruguay und Venezuela angehören.

Das politische System Brasiliens

Das Abgeordnetenhaus
Der Sitz des Parlaments
Quelle: Wikimedia Commons

Das moderne Brasilien kann als stabile Demokratie bezeichnet werden. An der Spitze steht ein Präsident, der mit sehr weitreichenden Vollmachten ausgestattet ist, weshalb das Land als präsidentielle Demoktratie gilt. Das Parlament ist in zwei Kammern gespalten, den Senat und die Abgeordnetenkammer. Aufgrund der wichtigen stellung der Exekutive nimmt dieses jedoch nur eine untergeordnete Stellung ein.

Die größten Probleme der brasilianischen Politik sind das zersplitterte Parteiensystem und die hohe Korruption. Diese beiden Faktoren sorgen für eine große Belastung vieler Regierungen und bewirken daher eine fortwährende Instabilität.

Kultur und Tourismus in Brasilien

Brasilien wird geografisch in drei Regionen eingeteilt. Diese geografische Unterteilung geht auch mit einer ganz unterschiedlichen Kultur einher. Dies liegt in erster Linie daran, dass die Europäer diese Regionen auf ganz verschiedene Weise besiedelten und daher auch die kulturelle Identität in unterschiedlichem Maße prägten.

Der Ort Blumenau
Die deutsche Siedlugn Blumenau
Quelle: Wikimedia Commons

Der Süden ist durch europäische Einwanderer geprägt. Er ist der wirtschaftlich bedeutendste Teil des Landes und außerdem ist er am dichtesten besiedelt. Neben den portugiesischen Einwanderen kamen auch viele Italiener in diesen Landesteil. Daher sind hier viele italienische Bräuche verbreitet und auch der kulinarische Einfluss ist deutlich bemerkbar. Darüber hinaus gibt es auch größere deutsche Siedlungen. In einigen Regionen im Süden Brasiliens gibt es Dörfer, in denen die Nachfahren der Siedler bis heute deutsch sprechen. Dort ist sogar Deutsch offiziell als zweite Amtssprache anerkannt. Das Klima ist im Vergleich zu den anderen Landesteilen etwas kühler.

Strand bei Fortaleza
Die Atlantikküste im Nordosten
Quelle: Wikimedia Commons

Der Nordosten ist deutlich ärmer als der Süden. Die Bevölkerung besteht aus einer bunten Mischung aus Nachfahren der europäischen Siedler, afrikanischer Sklaven und der Ureinwohner. Alle diese Bevölkerungsgruppen brachten auch ihre ganz speziellen kulturellen Eigenarten mit. So entstand eine ganz spezielle Mischung, die von vielen Beobachtern als typisch für Brasilien betrachtet wird. Insbesondere die Musik dieser Region, die europäische und afrikanische Elemente enthält, aber auch ursprüngliche Isntrumente der Ureinwohner verwendet, ist sehr bekannt. Die Temperaturen sind hier das ganze Jahr über tropisch heiß.

Dies trifft ebenfalls auf den Nordwesten des Landes zu, der von tropischem Regenwald geprägt ist. Mit Ausnahme der Hauptstadt Brasilia, die in diesem Gebiet liegt, ist der Nordosten der ärmste Teil des Landes. Fehlende Infrastruktur, Armut und schlechte Bildung bereiten diesem Landesteil große Probleme. Diese Region wurde kaum von den Europäern besiedelt, so konnten sich hier viele indigene Traditionen und Bräuche erhalten.

Rio de Janeiro
Rio de Janeiro - Eines der beliebtesten Reiseziele
Quelle: Wikimedia Commons

Brasilien ist eines der lateinamerikanischen Länder, deren Kultur auch in anderen Ländern der Welt bekannt ist. Der Karneval von Rio und die Samba sind auf der ganzen Welt bekannt. Auch die großen Erfolge, die dieses Land im Fußball erzielen konnte, weckten in vielen Ländern der Welt das Interesse für die Kultur des Landes. Durch die Bekanntheit der Kultur und die herausragende Schönheit der Landschaft wurde Brasilien zu einem beliebten Reiseziel. Einer der großen Vorteile dieses Landes ist seine riesige Vielfalt. Die genannten drei Regionen bieten ganz unterschiedliche Erlebnisse. Sie unterscheiden sich hinsichtlich der Landschaft und der Kultur sehr stark, sodass die Urlauber genau die Region wählen können, die ihnen am stärksten zusagt. Selbstverständlich ist es auch möglich, in einer Rundreise verschiedene Regionen zu erleben.

Die meisten Urlauber konzentrieren sich jedoch auf den Süden und den Nordosten des Landes. Dort ist auch die Infrastruktur am besten. Die faszinierende Stadt Rio de Janeiro zieht jedes Jahr Millionen von Besuchern an. Aber auch die Strände der riesigen Atlantikküste sind eine Reise wert. Der Nordwesten hingegen ist lediglich Ziel für Abenteurer, die den tropischen Regenwald und das Amazonasbecken kennenlernen wollen.

Zu Brasilien sind bisher folgende Artikel erschienen:

Amtsenthebungsverfahren gegen Rousseff eingeleitet

11.04.2016 Durch die Abstimmung eines Parlamentsausschusses wurde heute das Verfahren für die Amtsenthebung der Präsidentin eingeleitet. mehr>

TAM wird zu LATAM

06.08.2015 Die brasilianische Fluglinie TAM tritt künftig zusammen mit der chilenischen Gesellschaft LAN als LATAM auf. Dabei machen die Konzerne einen weiteren Schritt bei ihrem Zusammenschluss. mehr>

Wegen Korruption verurteilter Bankdirektor soll ausgeliefert werden

12.02.2015 Die italienische Justiz entschied, einen wegen Geldwäsche und Korruption verurteilten ehemaligen Direktor der Banco do Brasil auszuliefern. mehr>

Brasilianische Volkswirtschaft steht still

15.01.2015 Ein neuer Bericht der brasilianischen Zentralbank legt eine schwere Wirtschaftskrise im Land offen. In manchen Bereichen ist das Wachstum rückläufig. mehr>

Rousseff verspricht Kampf gegen Korruption

02.01.2015 In ihrer Amtsantrittsrede stellte die wiedergewählte Präsidentin den Kampf gegen die Korruption in den Mittelpunkt. mehr>

Dilma Rousseff mit knapper Mehrheit wiedergewählt

27.10.2014 Die Amtsinhaberin konnte bei der gestrigen Stichwahl zwar ihr Amt verteidigen, das Ergebnis war jedoch eines der knappesten in der Geschichte Brasiliens. mehr>

Keine Entscheidung im ersten Wahlgang

06.10.2014 Beim ersten Wahlgang erhielt kein Kandidat die erforderliche absolute Mehrheit, weshalb eine Stichwahl in drei Wochen die Entscheidung herbeiführen wird. mehr>

Präsidentschaftskandidat der Sozialisten tödlich verunglückt

14.08.2014 Eduardo Campos - Präsidentschaftskandidat der Sozialistischen Partei - kam gestern bei einem Unfall mit einem Privatflugzeug ums Leben. mehr>

Gipfeltreffen der BRICS Staaten

17.07.2014 Seit einigen Tagen sind in Brasilia die Staatschefs der BRICS-Staaten versammelt, um über wirtschaftliche Themen zu diskutieren. Gestern trafen sie sich mit ihren Amtskollegen aus Südamerika. mehr>

Gewaltsame Proteste gegen Fußball-WM

20.06.2014 Gestern kam es in São Paulo zu gewaltsamen Demonstrationen mit erheblichen Sachschäden. Dennoch halten sich die Ausschreitungen im Rahmen der Fußball-WM in Brasilien bislang in Grenzen. mehr>

Kritik an WM-Organisatoren

06.01.2014 Aufgrund der erheblichen Verzögerungen bei der Fertigstellung der WM-Stadien übte Fifa-Präsident Blatter nun schwere Kritik an den Veranstaltern. mehr>

Brasilien weist bolivianischen Oppositionspolitiker nicht aus

29.08.2013 Die Regierung Brasiliens gab bekannt, dass der Asylantrag des bolivianischen Politikers Roger Pinto im Moment geprüft werde und dass während dieser Phase keine Ausweisung möglich sei. mehr>

Brasilianischer Club gewinnt Copa Libertadores

25.07.2013 Atletico Mineiro konnte sich im Endspiel gegen der Vertreter aus Paraguay durchsetzen. Damit gewinnt zum zweiten Mal in Folge ein brasilianischer Club das wichtigste Turnier Lateinamerikas. mehr>

Papst besucht Rio de Janeiro

22.07.2013 Im Rahmen des Weltjugendtages 2013 reist der Papst nach Brasilien, um zusammen mit den Gläubigen zu feiern. mehr>

Politik geht auf Forderungen der Demonstranten ein

27.06.2013 Die Politik griff die Forderungen der Demonstranten auf, indem sie Gesetzentwürfe zur Korruptionsbekämpfung und zur Erhöhung des Bildungsetats verabschiedete. mehr>

Massenproteste und schwere Unruhen in Brasilien

20.06.2013 Die Proteste in Brasilien weiten sich immer stärker aus. Ursprünglich handelte es sich um Kundgebungen gegen eine Fahrpreiserhöhung der öffentlichen Verkehrssysteme, doch rücken die Probleme bei der Ausrichtung der Fußball-WM 2014 immer stärker in den Mittelpunkt. mehr>

Brasilien beteiligt sich am Aufbau einer Entwicklungsbank

28.03.2013 Im Rahmend er Staatengemeinschaft Brics beteiligt sich Brasilien am Aufbau einer Entwicklungsbank. mehr>

Polizei besetzt Favelas in Rio de Janeiro

04.03.2013 Die Polizei besetzte heute in Rio de Janeiro zwei große Armenviertel. Die Aktion war ein wichtiger Schlag, um die Sicherheitslage hinsichtlich der Fußball-WM und der Olympischen Spiele zu verbessern. mehr>

Karneval in Rio zieht zehntausende Besucher an

08.02.2013 In Rio de Janeiro wird heute der Karneval eröffnet. Fünf Tage lang wird die Stadt von den Umzügen der Samba-Schulen bestimmt und zehntausende Touristen sind bereits in der Stadt, um das Ereignis zu verfolgen. mehr>

Oscar Niemeyer gestorben

06.12.2012 Einer der bekanntesten brasilianischen Künstler - der Architekt Oscar Niemeyer - starb gestern wenige Tage vor seinem 105. Geburtstag. mehr>

Corinthians gewinnt die Copa Libertadores

05.07.2012 Der Fußballclub Corinthians aus São Paulo konnte gestern mit einem 2:0 Sieg über Boca Juniors aus Argentinien den wichtigsten lateinamerikanischen Titel für Fußballclubs erringen. mehr>

Rio de Janeiro als Weltkulturerbe ausgezeichnet

01.07.2012 Die brasilianische Stadt Rio de Janeiro wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. mehr>

Uruguayischer Präsident trifft sich mit Dilma Rousseff zu Gesprächen

19.04.2012 Der Präsident Uruguays traf heute überraschend in Brasilia ein. Die Präsidenten besprachen insbesondere wirtschaftliche Themen. mehr>

Iguaçu-Wasserfälle zählen zu den wichtigsten Naturphänomenen der Welt

23.02.2012 Die Iguaçu-Fälle im Südwesten Brasiliens wurden von der Stiftung New 7 Wonders als eines der bedeutendsten Naturphänomene der Welt ausgezeichet. mehr>

Soldaten sorgen nach Polizeistreik für die Sicherheit in Bahia

06.02.2012 Ein sechstägiger Polizeistreik sorgte für eine Gewaltwelle in Salvador da Bahia. Die Regierung entsandte nun Soldaten, um die Sicherheit wieder herzustellen. mehr>

Schwere Gefechte zwischen Drogenhändlern und Polizei in Rio de Janeiro

07.11.2011 In Rio de Janeiro kam es erneut zu schweren Gefechten zwischen Drogenhändlern und der Polizei. Dabei kam ein Kameramann ums Leben, der den Einsatz filmte. mehr>





© Harald Angles